Interessengemeinschaften Kritische Bioethik Deutschland
Collage
Einführung
Über uns
Kontakt
Impressum
Sitemap
Start
Neues
> Pressespiegel
Dokumente
Literatur
Adressen
Links

Zum
Gemeinschaftsportal
IGKB-Deutschland
>>>>

www.Sterbehilfe-Debatte.de

Pressespiegel

Sammlung von Presseartikeln zur Sterbehilfe-Debatte

Pressespiegel Oktober 2015

Anzahl: 87 Artikel, Stand 04.11.15

30. Oktober 2015

Angela Merkel hat sich in der Sterbehilfe-Debatte festgelegt
FOCUS-Online 30.10.15

Pflegebedürftige: Gröhe will Rolle der Kommunen stärken
Deutsches Ärzteblatt 2015; 112(44), 30.10.15


29. Oktober 2015

Gesetzentwürfe zur Sterbehilfe: Fast alles verfassungswidrig
Von Christian Hillgruber
Soll Sterbehilfe legalisiert werden? Der Bundestag stimmt am 6. November – ohne Fraktionszwang – über vier Gesetzentwürfe zu dem Thema ab. Gleich drei von ihnen sind nach Ansicht des Rechtsphilosophen Christian Hillgruber nicht mit dem Grundgesetz vereinbar
CICERO 29.10.15

Gegen Strafverschärfung: Liberale Sterbehilfe-Befürworter tun sich zusammen
Liberale Sterbehilfe-Befürworter haben sich zusammen getan, um den Antrag mit der umfangreichsten Strafverschärfung doch noch stoppen zu können - mit Aussicht auf Erfolg.
Von Timot Szent-Ivanyi
KÖLNER STADTANZEIGER 29.10.15

Vor seinem Suizid: CDU-Politiker schreibt Abschiedsbrief an Norbert Lammert
„Ich hadere nicht mit meinem Schicksal“
FOCUS-Online 29.10.15

Medizinethiker warnt vor Dammbruch bei Freigabe von Sterbehilfe
Niederländischer Experte verweist auf Erfahrungen in seinem eigenen Land
KATH.NET 29.10.15

Der Streit ums gute Sterben
Die professionelle Suizidbegleitung soll per Gesetz verboten werden: Bei einer Debatte in Bremen prallen Extrempositionen aufeinander.
TAZ 29.10.15

Sterbehilfe: "Jeder sollte selbst entscheiden dürfen"
Von Karin Dalka
Anett G. hat ihre schwerbehinderte Mutter zum Sterben in die Schweiz begleitet. Nun kämpft sie für das Recht jedes Einzelnen, nicht unbegrenzt leiden zu müssen.
FRANKFURTER RUNDSCHAU 29.10.15

Der letzte heroische Akt
Exit Georg Diez hat ein Buch über Selbstmord und Sterbehilfe geschrieben. Es ist nicht frei von Anmaßung
FREITAG Ausgabe 44/15, 29.10.15

Verwendung unverbrauchter Arzneimittel
Gesundheit/Antwort
Berlin: (hib/STO) Um die Frage einer Weiterverwendung nicht verbrauchter Medikamente durch andere Patienten geht es in der Antwort der Bundesregierung (18/6452) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen (18/6241). Der Fraktion zufolge kritisierte der Diözesan-Caritasverband Köln, das Hospize gesetzlich dazu verpflichtet seien, Medikamente verstorbener Patienten komplett zu vernichten.
HIB Heute im Bundestag 29.10.15


28. Oktober 2015

Debatte um Sterbehilfe: Ein gutes Töten kann es nicht geben
von Stephan Sahm
FAZ.NET 28.10.15

Medizinethiker warnt vor Dammbruch bei Freigabe von Sterbehilfe
AERZTEBLATT.DE 28.10.15

Abschiedsbrief an den Bundestag
Ein CDU-Politiker nahm sich das Leben. Zuvor warnte er vor einem Verbot der Sterbehilfe
Von Matthias Kamann
DIE WELT 28.10.15

Kommunikation mit schwerstkranken und sterbenden Menschen verbessern
Berlin – Der Umgang mit Ängsten, Trauer und Tod stellt auch für die Ärzte, Pflegekräfte und Medizinischen Fachangestellten eine Belastungsprobe dar.
AERZTEBLATT.DE 28.10.15

Weiter Kritik an Bayerns Sonderweg bei der Interessenvertretung der Pflege
AERZTEBLATT.DE 28.10.15


27. Oktober 2015

Sterbehilfe: Das Recht, zu gehen
Von Karin Dalka
In wenigen Tagen entscheidet der Bundestag über die Sterbehilfe. Der Gedanke, dass Schwerstkranke am besten selbst entscheiden können, gewinnt Anhänger. Das ist auch gut so. Der Leitartikel.
FRANKFURTER RUNDSCHAU 27.10.15

3,7 Millionen Krankenhausfälle wären vermeidbar
Berlin - Bei einer optimal koordinierten ambulanten Versorgung wären rund 3,7 Millionen Krankenhausfälle pro Jahr in Deutschland vermeidbar. Damit könnten Krankenkassen järhlich rund 7,2 Milliarden Euro einsparen.
AERZTEBLATT.DE 27.10.15


26. Oktober 2015

Vor dem Tod sind nicht alle gleich
Essay Die Lebenserwartung vieler Menschen steigt immer weiter. Was bedeutet das für die soziale Gestaltung der späten Lebensjahre?
Ein Blog-Beitrag von Freitag-Community-Mitglied Seifert
FREITAG 26.10.15


24. Oktober 2015

Arzt tötet unheilbare Patientin: Bewährung
FRANKFURTER RUNDSCHAU 24.10.15


23. Oktober 2015

Sterbehilfe: Der Suizid bei schwerer Krankheit darf nicht normal werden
Von Wolfgang Huber
Anfang November entscheidet der Bundestag über vier Gesetzentwürfe zur Sterbehilfe. Hoffentlich richtig, sagt der Theologe Wolfgang Huber.
TAGESSPIEGEL 23.10.15

Aussagekraft von Patientenverfügungen in Akutsituationen
Ergebnisse einer Befragung von Ärzten und Angehörigen auf Intensivtherapiestationen
The validity of advance directives in acute situations—a survey of doctors‘ and relatives‘ perceptions from an intensive care unit
Leder, Nadja; Schwarzkopf, Daniel; Reinhart, Konrad; Witte, Otto W.; Pfeifer, Rüdiger; Hartog, Christiane S.
Einleitung: In Deutschland besitzt fast jeder Vierte eine Patientenverfügung (PV). Allerdings bestehen Zweifel, ob PV wichtige Behandlungsentscheidungen auf der Intensivtherapiestation (ITS) beeinflussen. Untersucht wurde, inwiefern Ärzte und Angehörige die PV in der akuten Situation übereinstimmend beurteilen.
Dtsch Arztebl Int 2015; 112(43): 723-9; DOI: 10.3238/arztebl.2015.0723 23.10.15

Das Gespräch mit Prof. Dr. med. Karl H. Beine, Lehrstuhl für Psychiatrie und Psychotherapie Universität Witten/Herdecke: „Es gibt die Neigung, die Augen zu verschließen“
Korzilius, Heike
Karl Beine forscht über Krankenpfleger und Ärzte, die Patienten töteten. Der Psychiater über den Mythos Mitleid, überfordernde Arbeitsbedingungen und den Umgang mit einem ungeheuren Verdacht
Deutsches Ärzteblatt 2015; 112(43) 23.10.15

Patiententötungen: Wie ein Pfleger zum Mörder wurde
Klinkhammer, Gisela
Der 38-jährige Krankenpfleger Niels H. wurde wegen mehrfachen Mordes zu lebenslanger Haft verurteilt. Ärzte und Politiker nehmen Stellung dazu, wie es so weit kommen konnte und wie sich solche Taten verhindern lassen.
Deutsches Ärzteblatt 2015; 112(43) 23.10.15


22. Oktober 2015

Krebsärzte bald mit einem Bein im Gefängnis?
Interview
Witten. Bundestag will Sterbehilfe neu regeln. Ärzte werden eventuell strafrechtlich verfolgt. Dr. Thöns fürchtet katastrophale Folgen für Palliativ-Medizin.
DER WESTEN 22.10.15

Der Tod zum Einnehmen
Die Politikerin und der Palliativarzt sagen: Über das Ende des Lebens muss man sprechen dürfen. Auch über seine Beendigung
Interview mit Renate Künast und Matthias Gockel
CHRISMON Oktober 2015, 22.10.15

Wie steht die evangelische Kirche zur Sterbehilfe?
Respekt vor dem Leben - und zugleich vor der Gewissensentscheidung des Einzelnen: In diesem Zielkonflikt gilt es, den richtigen Weg zu finden
Eduard Kop
CHRISMON Oktober 2015, 22.10.15

"In einem Kinderhospiz ticken die Leute anders"
Jakob Köster betreut während seines Freiwilligendienstes chronisch kranke Kinder in einem Hamburger Hospiz
CHRISMON Oktober 2015, 22.10.15

Gröhe plant weitere Pflegereform zur Stärkung der Beratung
AERZTEBLATT.DE 22.10.15

Pflegeverbände uneins über die Reform der Ausbildung
AERZTEBLATT.DE 22.10.15


21. Oktober 2015

Huml dringt auf Nachbesserungen am Hospiz- und Palliativgesetz - Bayerns Gesundheitsministerin bei Nürnberger Fachmesse ConSozial: Versorgung auch in Pflegeheimen ausbauen
Bayerns Gesundheits- und Pflegeministerin Melanie Huml dringt auf Korrekturen an den Plänen der Bundesregierung für ein neues Hospiz- und Palliativgesetz.
PRESSEMITTEILUNG Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege 21.10.15


20. Oktober 2015

Sie wollte die Geräte ihres Mannes nicht abschalten. Als er aus dem Koma erwachte, sagte er diese zwei Worte
von Gina Louisa Metzler
THE HUFFINGTON POST 20.10.15

Pflegenotstand wird kollektiv verdrängt
In vielen deutschen Pflegeheimen werden die Menschenrechte täglich verletzt. Es ist eine Schande. Und niemand lehnt sich auf.
Ein Gastbeitrag von Claus Fussek
SUEDDEUTSCHE.DE 20.10.15

Pflege: Gesetz zur generalistischen Pflegeausbildung vor dem Aus?
Berlin – Der pflegepolitische Sprecher der CDU/CSU-Fraktion, Erwin Rüddel, sieht das geplante Pflegeberufegesetz kurz vor dem Scheitern.
AERZTEBLATT.DE 20.10.15


19. Oktober 2015

'Würde des Menschen reicht bis zum Tod'
Interview mit dem Bundesminister für Gesundheit Hermann Gröhe MdB, dem stv. Diözesanrates-Vorsitzenden Cornel Hüsch und der Hospiz- und Palliativbeauftragten des Caritasverbandes Wuppertal/Solingen Silke Kirchmann.
PRESSEMITTEILUNG Diözesanrat der Katholiken im Erzbistum Köln 19.10.15

Wenn die Brücke zum Hotspot wird
Claus Peter Kosfeld
Fachleute fordern eine verstärkte Suizidforschung und mehr Hilfsangebote
Psychologen und Mediziner setzen sich für eine bessere Suizidprävention ein. Es gebe Risikogruppen, die einer besonderen Zuwendung bedürften, erklärten Psychiatriefachverbände und Ärztevertreter vergangene Woche in einer Anhörung des Gesundheitsausschusses.
DAS PARLAMENT Nr. 43-45, 19.10.15

Kinder der Grauzone
Bei den allerkleinsten Frühchen müssen die Eltern entscheiden, ob sie ihr Kind sterben lassen oder ob die Ärzte um sein Leben kämpfen. Dabei kann man ihnen kaum sagen, welche Chancen ihr Kind hat.
Von Berit Uhlmann
SUEDDEUTSCHE.DE 19.10.15

Umstrittene Klinikreform
Claus Peter Kosfeld
Die Linksfraktion plädiert für Krankenhäuser ohne jegliche Gewinnziele
Die heftigen Proteste von Ärzten, Pflegern, Klinikbetreibern und Gesundheitsexperten haben gefruchtet.
DAS PARLAMENT Nr. 43-45, 19.10.15


16. Oktober 2015

Debatte um die Sterbehilfe: Ein Seniorenheim an der Grenze
Von Claudia Keller
Der Umgang mit dem Sterben könnte in beiden Staaten kaum unterschiedlicher sein.
TAGESSPIEGEL 16.10.15

Palliativärzte: Mehrheit lehnt assistierten Suizid ab
Richter-Kuhlmann, Eva A.
Deutsches Ärzteblatt 2015; 112(42) 16.10.15

Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin zu den vier Gesetzentwürfen zur Suizidbeihilfe
Entwurf zur „ärztlich begleiteten Lebensbeendigung“ öffnet Tür, die sich nicht mehr schließen lässt - Palliativmedizin als geschützter Raum für Ambivalenz zwischen Lebens- und Sterbewünschen
PRESSEMITTEILUNG Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin e.V. 16.10.15


15. Oktober 2015

Malteser fordern mehr Geld für die Palliativmedizin
Köln – Die Malteser wollen das Ziel der Bundesregierung, die Betreuung von Schwerst­kranken und Sterbenden zu verbessern, unterstützen.
AERZTEBLATT.DE 15.10.15

Zugang zu Cannabis als Medizin gefordert
Gesundheit/Antrag
Berlin: (hib/PK) Menschen mit schweren Erkrankungen müssen nach Ansicht der Fraktion Die Linke auch Zugang zu Cannabis haben. In einem Antrag an den Bundestag (18/6361) heißt es, die Restriktionen beim Zugang zu Cannabis als Medizin seien ideologisch begründet und müssten schnell aufgehoben werden.
HIB Heute im Bundestag 15.10.15

Vermeidung von Zwangsmaßnahmen im psychiatrischen Hilfesystem
Bundesgesundheitsministerium schreibt Förderprojekt aus
PRESSEMITTEILUNG Bundesministerium für Gesundheit 15.10.15


14. Oktober 2015

Drücken deutsche Sterbehilfe-Gesetze auf Schweizer Praxis?
Von Jessica Dacey
Erika Preisig lebt zehn Gehminuten von der Grenze zu Deutschland entfernt. Aber es könnte sein, dass sie ab nächstem Jahr nie mehr einen Fuss nach Deutschland setzen darf. Denn die Ärztin leitet den Verein Lifecircle (Lebenskreis), eine von mehreren Schweizer Organisationen für Sterbehilfe.
SWISSINFO.CH 14.10.15

"Ein Musterbeispiel für christlichen Lobbyismus"
Plakatkampagne will Parlamentarier zum Einlenken in Sachen Sterbehilfe bewegen
PRESSEMTTEILUNG Giordano Bruno Stiftung 14.10.15

Experten für bessere Suizidprävention
Psychologen und Mediziner fordern eine verbesserte Suizidprävention in Deutschland. Zwar sei die Zahl der Selbstmorde langfristig rückläufig, es gebe aber Risikogruppen, die einer besonderen Zuwendung bedürften, erklärten Psychiatriefachverbände und Ärztevertreter anlässlich einer Expertenanhörung im Gesundheitsausschuss des Bundestages zum Thema Suizidprävention.
MITTEILUNG Deutscher Bundestag 14.10.15
Anm.: Dort gibt es die Sachverständigenliste und die Stellungnahmen sowie ein Video der Anhörung.

Experten für bessere Suizidprävention
Gesundheit/Anhörung
Berlin: (hib/PK) Psychologen und Mediziner fordern eine verbesserte Suizidprävention in Deutschland. Zwar sei die Zahl der Selbstmorde langfristig rückläufig, es gebe aber Risikogruppen, die einer besonderen Zuwendung bedürften, erklärten Psychiatriefachverbände und Ärztevertreter anlässlich einer Expertenanhörung im Gesundheitsausschuss des Bundestages zum Thema Suizidprävention.
HIB Heute im Bundestag 14.10.15

Kritik an geplanter Zusammenführung der Pflegeausbildung
AERZTEBLATT.DE 14.10.15

Techniker Krankenkasse: Weniger Gitter und Gurte in Pflegeheimen
AERZTEBLATT.DE 14.10.15

„Gemeinsam klug entscheiden“ – Fachgesellschaften stellen neue Initiative vor
Berlin – Die Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) startet unter dem Leitsatz "Gemeinsam Klug Entscheiden" eine Qualitätsoffensive.
AERZTEBLATT.DE 14.10.15


13. Oktober 2015

Therapie und Tötung sollten nicht zu gleichberechtigen Alternativen werden
Gastbeitrag zur Sterbehilfe von Klaus Kelle
FOCUS-Online 13.10.15

Für ein würdevolles Sterben - Robert Bosch Stiftung übergibt Ergebnisse aus über zwölf Jahren Palliativer Praxis an Bundesgesundheitsminister Gröhe
Berlin – Über zwölf Jahre hat sich die Robert Bosch Stiftung für ein würdevolles Lebensende schwerstkranker alter Menschen engagiert und wichtige Impulse für eine bessere palliative Pflege in Deutschland gegeben.
PRESSEMITTEILUNG Robert Bosch Stiftung 13.10.15

Gröhe: Flächendeckendes Angebot an Palliativ- und Hospizleistungen schaffen
Berlin – Die Möglichkeiten der Palliativmedizin und Hospizarbeit sind nach Ansicht von Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) oft zu wenig bekannt.
AERZTEBLATT.DE 13.10.15

Malteser zum Hospiz- und Palliativgesetz: Richtige Richtung, aber Finanzausstattung unzureichend
Die Malteser unterstützen das Ziel der Bundesregierung, die Betreuung von Schwerstkranken und Sterbenden zu verbessern. Sie nimmt den Deutschen Hospiztag am 14. Oktober aber zum Anlass, deutlich darauf hinzuweisen, dass die im Gesetzentwurf vorgesehene Finanzausstattung für eine angemessene Sterbebegleitung und ein Sterben in Würde nicht ausreicht.
PRESSEMITTEILUNG Malteser 13.10.15

"Der Krebs hat mich vom Perfektionismus kuriert"
Es mag absurd klingen. Doch manche Menschen können einer schweren Krankheit Positives abgewinnen. Vier Erfahrungsberichte
Von Ulrike Meyer-Timpe
ZEIT Wissen Nr. 6/2015, 13.10.15


12. Oktober 2015

Finale Entscheidungen
Debatte um Sterbehilfe
Dürfen Ärzte einem todkranken Menschen helfen, sein Leben zu beenden? Für die Befürworter ist das ein Gebot der Menschenwürde. Andere fragen: Ist es würdelos, hilfsbedürftig zu sein?
Von Berit Uhlmann
SUEDDEUTSCHE.DE 12.10.15

Mann mit Strick wirbt für Sterbehilfe
Umstrittene Bilder in Berliner U-Bahn
BILD.DE 12.10.15

Palliativversorgung als „Gegenmittel“ zu Sterbehilfe
GWQ zum Deutschen Hospiztag
Düsseldorf – Es ist der Hospizbewegung zu verdanken, dass die Defizite bei der Versorgung sterbender Menschen in den Blickpunkt von Öffentlichkeit und Politik gerückt wurden.
PRESSEMITTEILUNG GWQ ServicePlus AG 12.10.15

Vernichtung von Medikamenten
Gesundheit/Kleine Anfrage
Berlin: (hib/PK) Mit Möglichkeiten zur Weiterverwendung von Medikamenten in stationären Hospizen befasst sich die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen in einer Kleinen Anfrage (18/6241).
HIB Heute im Bundestag 12.10.15

Huml würdigt Engagement von Frauen in der Pflege - Bayerns Pflegeministerin: Niedrigschwellige Betreuungsangebote werden ausgebaut
Bayerns Gesundheits- und Pflegeministerin Melanie Huml hat die außerordentliche Leistung von Frauen in der Pflege hervorgehoben.
PRESSEMITTEILUNG Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege 12.10.15

Checklisten helfen bei Wahl der Pflegeeinrichtung
AERZTEBLATT.DE 12.10.15


11. Oktober 2015

Französischer Koma-Patient Lambert bleibt am Leben
KATH.NET 11.10.15


10. Oktober 2015

Todkranke ‚Andrea‘ nach Einstellung der Ernährung gestorben
Heftige Debatte in Spanien zur Frage der richtigen ärztlichen Hilfe bei irreversiblen Krankheitsverläufen.
KATH.NET 10.10.15

Huml setzt auf Ausbau der Hospiz- und Palliativversorgung - Bayerns Gesundheitsministerin zum Welthospiztag 2015: Klares Nein zu organisierter Sterbehilfe
Bayerns Gesundheits- und Pflegeministerin Melanie Huml hat anlässlich des Welthospiztages am 10. Oktober für eine deutliche Absage an die organisierte Sterbehilfe geworben.
PRESSEMITTEILUNG Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege 10.10.15


09. Oktober 2015

Sterbehilfe: Der erlösende Tod
Carlsson, Jörg
Tötung auf Verlangen, ärztlich assistierter Suizid und organisierte Sterbehilfe – der Umgang mit dieser Thematik in mehreren literarischen Werken
Deutsches Ärzteblatt 2015; 112(41) 09.10.15

Sterbehilfe: Worum es in der Debatte geht
In der Diskussion um die Sterbehilfe geht vieles durcheinander. Warum und worüber sie geführt wird - und worüber nicht.
Von Berit Uhlmann
SUEDDEUTSCHE.DE 09.10.15

Gesetzesentwürfe für eine Neuregelung
Hilfe zur Selbsttötung, assistierter Suizid, ärztlich begleitete Lebensbeendigung, aktive und passive Sterbehilfe - viele Begriffe kursieren rund um die aktuelle Debatte im Bundestag. Wir stellen die vier konkreten Entwürfe für eine Neuregelung vor.
Von Klaus Schneider
BR2 09.10.15

Sterbehilfe ist keine Form der Liebe
Gladbeck. Welthospiztag ist am Samstag, 10. Oktober. Der Gladbecker Hospizverein ist mit einem Infostand dabei. Mit der Koordinatorin Beate Letzel sprach Gerhard Römhild.
DER WESTEN 09.10.15

Vincent Lambert: Ärzte dürfen Wachkomapatient weiter am Leben erhalten
SPIEGEL Online 09.10.15

Öffentliche Sitzung des Ausschusses für Gesundheit Thema: Suizidprävention, Mittwoch, 14. Oktober 2015
PRESSEMITTEILUNG Deutscher Bundestag 09.10.15

Allen Betroffenen den Zugang zur Hospiz- und Palliativversorgung ermöglichen
Anlässlich des Welthospiztages am 10. Oktober 2015 fordert der Deutsche Hospiz- und PalliativVerband (DHPV) den weiteren Ausbau der Hospiz- und Palliativversorgung.
PRESSEMITTEILUNG Deutscher Hospiz- und PalliativVerband (DHPV) 09.10.15

Verbesserte Hospizversorgung angestrebt
Gesundheit/Antwort
Berlin: (hib/PK) Die Hospiz- und Palliativversorgung in Deutschland wird nach Überzeugung der Bundesregierung mit dem vorliegenden Gesetzentwurf (18/5170) auf allen Ebenen deutlich verbessert. So werde die Betreuung der Patienten in der ambulanten und stationären Regelversorgung gestärkt und die Vernetzung der unterschiedlichen Versorgungs- und Betreuungsangebote gefördert, heißt es in der Antwort (18/6224) der Regierung auf eine Kleine Anfrage (18/6007) der Fraktion Die Linke.
HIB Heute im Bundestag 09.10.15


08. Oktober 2015

"Ich bitte um Verständnis"
Weil Gerd Müller Alzheimer hat, will ihm die Familie zum 70. Geburtstag keine Öffentlichkeit zumuten. Auch Demenzkranke sollten sich feiern lassen, sagt dagegen der Angehörigenberater Hans-Dieter Mückschel.
Von Violetta Simon
SUEDDEUTSCHE.DE 08.10.15


07. Oktober 2015

Fünfter US-Bundesstaat legalisiert Formen von Sterbehilfe
KATH.NET 07.10.15

Home is not always the best place to die, says end-of-life care expert
Dr Kristian Pollock says more 'attention and resources' should be spent on end-of-life care in other locations
INDEPENDENT.CO.UK 07.10.15


06. Oktober 2015

US-Bundesstaat Kalifornien: Ärztliche Sterbehilfe künftig zulässig
TAZ 06.10.15

Sterbehilfe in Spanien: Die zwölfjährige Andrea darf sterben
Von Ralph Schulze
Die Eltern des unheilbar kranken Mädchen mussten lange für das Abschalten der medizinischen Geräte kämpfen. Jetzt hatten die Ärzte ein Einsehen.
TAGESSPIEGEL 06.10.15


05. Oktober 2015

"Vergiftete" Debatte
Der Präsident der Bundesärztekammer, Frank Ulrich Montgomery, polarisiert zur Sterbehilfe: Der Gesetzentwurf der Abgeordneten Lauterbach (SPD) und Hintze (CDU) ziele nach ihm "ganz klar auf Euthanasie" ab.
Von Kim Björn Becker
SUEDDEUTSCHE.DE 05.10.15


04. Oktober 2015

Therapieentscheidungen: Arzt und Patient sollten sie gemeinsam treffen
Köln – Arzt und Patient entscheiden gemeinsam, welche Behandlung vorgenommen wird – dieses Ideal ist heute in Deutschland im Patientenrechtegesetz und in der Musterberufsordnung der Ärzte verankert.
AERZTEBLATT.DE 04.10.15


03. Oktober 2015

Ärztepräsident warnt vor Euthanasie
Von Rainer Woratschka
In der Debatte um die Sterbehilfe fährt Ärztepräsident Frank Ulrich Montgomery schweres Geschütz auf. Er wirft den Befürwortern von ärztlich assistierter Suizidbeihilfe vor, auf die aktive Tötung von Patienten abzuzielen.
TAGESSPIEGEL 03.10.15


02. Oktober 2015

Sterbebegleitung: Tendenz zum Weg der Mitte
Richter-Kuhlmann, Eva
Eine Expertenanhörung im Bundestag befördert erneut die seit einem Jahr intensiv geführte Debatte über die Suizidbeihilfe – unter anderem die durch Ärzte. Vier Gesetzentwürfe liegen dem Parlament vor, das Anfang November entscheiden soll.
Deutsches Ärzteblatt 2015; 112(40) 02.10.15

Palliative Versorgung: Leidenslinderung und Symptomkontrolle
Sitte, Thomas; Gronwald, Benjamin; Gottschling, Sven
Eine Umfrage unter Palliativmedizinern zum ärztlich assistierten Suizid und zur Tötung auf Verlangen
Deutsches Ärzteblatt 2015; 112(40) 02.10.15

Hospiz- und Palliativgesetz: Es ginge noch besser als geplant
Rieser, Sabine
Grundsätzlich begrüßen Fachleute die vorgesehenen Verbesserungen für die Palliativversorgung. Doch sie fordern mehr Geld und noch weitergehende Änderungen.
Deutsches Ärzteblatt 2015; 112(40) 02.10.15

Erklärfilm: Das kann Hospizarbeit!
Die aktuelle Diskussion um Sterbehilfe und Beihilfe zum Suizid zeigt, dass es nach wie vor Informations- und Aufklärungsbedarf zum Thema Hospiz- und Palliativarbeit gibt.
MITTEILUNG Deutscher Hospiz- und PalliativVerband (DHPV) 02.10.15

Randnotiz: Am Ende ein Fest
Klinkhammer, Gisela
Eine Gruppe von Senioren hat sich im Altenheim um den 72-jährigen Yehezkel, einen Tüftler und Erfinder, zusammengeschlossen. Sie wollen ihrem schwerstkranken Freund Max helfen, sein Sterben zu erleichtern.
Deutsches Ärzteblatt 2015; 112(40) 02.10.15

Bund-Länder-Arbeitsgruppe verständigt sich auf weitere Stärkung der Pflege im Krankenhaus
Die Bund-Länder-Arbeitsgruppe zur Krankenhausreform hat sich auf zusätzliche Maßnahmen verständigt, um die Versorgung der Patientinnen und Patienten im Krankenhaus weiter zu verbessern.
PRESSEMITTEILUNG Bundesministerium für Gesundheit 02.10.15

Beirat für Vereinbarkeit von Pflege und Beruf nimmt seine Arbeit auf
Der unabhängige Beirat für die Vereinbarkeit von Pflege und Beruf hat seine Arbeit aufgenommen. Dr. Ralf Kleindiek, Staatssekretär im Bundesfamilienministerium, berief dazu in der konstituierenden Sitzung die 21 Mitglieder des Beirates.
PRESSEMITTEILUNG Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend 02.10.15


01. Oktober 2015

Expertenkommission soll Pflegebedarf im Krankenhaus untersuchen
AERZTEBLATT.DE 01.10.15

Bundesrat will Pflegereform ändern
Gesundheit/Unterrichtung - 01.10.2015
Berlin: (hib/PK) Der Bundesrat begrüßt das von der Regierung vorgelegte zweite Pflegestärkungsgesetz (18/5926), verlangt aber eine Anpassung an das Sozialhilfegesetz.
HIB Heute im Bundestag 01.10.15

Altenpflege wird zum Pflegefall
AOK-Report: Mitarbeiter in der Altenpflege haben die häufigsten und längsten Fehlzeiten aller Berufe. Der Krankenstand der Beschäftigten in bayerischen Pflegeheimen ist um mehr als 40 Prozent höher als der Durchschnitt der Beschäftigten aller Branchen.
SUEDDEUTSCHE.DE 01.10.15

zurück zur Pressespiegel-Übersicht